Digitale Lesewelten erkunden

Bücher- und Geschichten-Apps für Kinder verbreiten sich mit der Zunahme von Tablet-PCs in deutschen Haushalten. Solche Apps bieten mit unterschiedlichen Leseanteilen altersgerecht aufbereitete Sachthemen und animierte Geschichten.

Dazu verfügen sie über interaktive Elemente wie begleitende Musik, Sounds, kleine Spiele oder weitere Kreativfunktionen, die bei den jungen Leserinnen und Lesern für Spaß sorgen. Besonders leseferne Kinder können so zur Beschäftigung mit Texten motiviert werden.

Die multimediale Gestaltung und das Abspielen auf elektronischen Trägermedien sorgen allerdings dafür, dass Eltern sie häufig als mobile Spiele oder Trickfilme einschätzen und ihre Nutzung reglementieren. Auch Unsicherheiten bei der Auswahl guter Bücher-Apps stellen für Eltern ein Problem dar. Hilfe hierbei bietet die Stiftung Lesen: Online finden sich Tipps zum Einsatz digitaler Geschichten sowie App-Empfehlungen.

Gemeinsam zu stöbern und herunterzuladen ist bereits bei der Auswahl der App ratsam. Eltern sollten In-App Stolpersteine wie Werbung überprüfen und die Sicherheits- und Interneteinstellungen des Geräts ggf. anpassen. Sinnvoll in die Geschichte integrierte interaktive Funktionen sind ein Qualitätsmerkmal digitaler Bücher. Kinder werden so zum Mitfühlen und Miterleben der Geschichten eingeladen. Zum selbständigen Erschließen der Geschichten sind eine einfache Menüführung, Hilfestellung beim Auffinden interaktiver Elemente und eine Vorlesefunktion notwendig. Empfehlenswert ist die gemeinsame Beschäftigung mit digitalen Kinderbüchern und dialogisches Vorlesen. Interaktive Elemente der Apps miteinzubeziehen ist dabei sinnvoll und weckt bei Kindern die Lesefreude.